Sa, 16. Dezember 2017

Feuerteufel

01.07.2010 19:08

Linzer zündete auch Wohnung von "Ex" und Kind an

Der schlimmste Feuerteufel in der oberösterreichischen Kriminalgeschichte hat nicht nur bei voest und Linz-Textil 19,4 Millionen Euro Schaden angerichtet. Der Linzer zündete nachts auch die Wohnung seiner "Ex" und seines Kindes an. Damit brachte der Rächer die schlafenden Mieter des siebenstöckigen Hauses in akute Lebensgefahr.

Wie berichtet, ist die 40-seitige Anklage fertig, doch der Häftling leugnet und die Unschuldsvermutung gilt. Laut Staatsanwalt hat die Attentatsserie am 8. Oktober '06 am Linzer Schießlgang begonnen, als der damals 21-Jährige von seiner Freundin den Laufpass bekommen hatte und aus Rache die Wohnung der Mutter seines Kindes in Brand steckte: 50.000 Euro Schaden! Die Feuerwehr rettete im Stock darüber eine 84-jährige Frau und zwei Katzen, zwei Kaninchen erstickten aber im Rauch.

Weil ein Elektrodefekt als Brandursache galt, konnte der Zündler   weitermachen: Der Leasing-Arbeiter soll im Frühjahr '07 in der voest Kurzschlüsse verursacht und Maschinen abgefackelt haben, weil ihn Kollegen geärgert hatten: 110.000 Euro Schaden. Im August '07 soll der schwer gestörte und leicht beleidigte Staplerfahrer das Auto des Freundes seiner "Ex" angezündet haben, im Oktober '09 begann dann die Anschlagsserie in der Linz-Textil mit zuerst 300.000 Euro Brandschaden.

Nach dem zweiten Großfeuer vom 14. Dezember wurde der Linzer gefeuert, weil er das Rauchverbot missachtet hatte. Er rächte sich verheerend, kletterte mit einer brennenden Zigarette über den Firmenzaun und zündete eine Werkshalle an. Ein Überwachungsvideo verriet den fünffachen Serientäter, der den 60-fachen Schaden jenes gefürchteten Feuerteufels anrichtete, der für 13 Anschläge in  St. Georgen an der Gusen seit zehn Jahren hinter Gittern büßt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden