Fr, 24. November 2017

Bub starb im Bad

02.07.2010 09:56

Innviertlerin muss nach Tod ihres Sohnes vor Gericht

"Mit Denis' Tod bin auch ich gestorben", hatte die 24-Jährige aus Ort im Innkreis gesagt, nachdem ihr zweijähriger Sohn im heißen Badewasser gestorben war. Sie war neben der Wanne eingeschlafen und muss sich nun wegen "fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen" verantworten.

"Im Gutachten steht, dass der Todeszeitpunkt zwei bis drei Stunden vorm Auffinden lag. Das muss gerichtlich geklärt, kann nicht mit einer Diversion abgetan werden", begründet die Rieder Staatsanwältin den Strafantrag ans Gericht. Die Maximalstrafe liegt bei drei Jahren Haft, davon geht aber niemand aus.

Die Mama – für sie gilt die Unschuldsvermutung – hatte gesagt, durch eine eitrige Angina geschwächt gewesen und deshalb eingeschlafen zu sein. "Maximal 20 Minuten" – dann habe sie Denis aus dem Bad geholt. Der Bub, der auch an einem Infekt litt, hatte das heiße Wasser aufgedreht, das beim ihm einen tödlichen Kollaps auslöste.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden