Mo, 11. Dezember 2017

Mediationsverfahren

01.07.2010 16:39

Gespräche sollen Streit um Islam-Zentrum schlichten

Beim - von Anrainern angefeindeten - geplanten Bau eines islamischen Zentrums in Wiener Neustadt wird es ein Mediationsverfahren geben. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Dafür wird laut Magistrat ein unabhängiger Moderator vom Integrationsservice des Landes beigezogen.

Das Mediationsverfahren wird in Kürze starten, eingebunden werden der türkische Verein Havas, die Anrainer und Vertreter der Gemeinderatsfraktionen.

Gegen das in der Badenerstraße im Wiener Neustädter Industriegebiet geplante Zentrum treten Bewohner angrenzender Schrebergärten auf, weil sie um ihre Ruhe vor allem an den Wochenenden fürchten. Das Projekt sei mit Bürgermeister Bernard Müller (SP) besprochen, erklärte dazu Vereinsobmann Fevzi Demir. Die Anrainer bräuchten keine Angst zu haben, denn "der Islam ist keine gefährliche Religion". Das derzeitige Gebetshaus in der Siglgasse würde aus allen Nähten platzen.

Ein positives Beispiel für den vom Gemeinderat initiierten Annäherungsversuch von beiden Seiten könnte Bad Vöslau (Bezirk Baden) geben: Dort wurden zunächst 1.600 Unterschriften gegen einen Moscheebau gesammelt, ehe monatelange Mediation nicht nur Konsens in Fragen der Architektur des Gebäudes brachte, sondern zu zahlreichen Initiativen für ein Miteinander der Kulturen führte. Ein Integrationsarbeitskreis bildete sich, Kurse und Veranstaltungen wurden abgehalten und unter anderem Frauentreffen eingeführt. Das dezente, hell wirkende Gebetshaus mit zierlichen Glastürmchen wurde im Oktober 2010 eröffnet.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden