Sa, 21. Oktober 2017

Erste Poller-Bilanz

01.07.2010 13:36

Sperre der Altstadt für Autos scheint sich zu bewähren

Die Sperre der Salzburger Altstadt durch Poller für alle Autos ohne Ausnahmebewilligung bewährt sich: "Der positive Effekt ist deutlich mehr spürbar als von mir angenommen. Es ist eine Freude, wie sich die Altstadt jetzt darstellt", resümierte Verkehrs-Stadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste) am Donnerstag. Allerdings sind in den ersten sieben Tagen 14 Autos gegen aus dem Boden hochfahrende Poller gestoßen.

Gemessen an den rund 20.000 Ein- und Ausfahrten, die in diesem Zeitraum erfolgt seien, lägen die 14 Unfälle im Promillebereich, so Projektleiter Christian Morgner. Elf Unfälle seien eindeutig von den Lenkern selbst verschuldet worden, bei zwei sei auch ein Systemfehler vorgelegen und ein Fall müsse noch geklärt werden. Schadenersatzforderungen sind laut Padutsch bisher nicht eingelangt, "ich gehe davon aus, dass bei unberechtigter Einfahrt die Stadt nicht für den Schaden aufkommen wird". Umgekehrt werde die Stadt aber das Geld für die Poller-Reparatur bei der Versicherung des jeweiligen Lenkers einfordern.

Bisher nur Abmahnungen
Jene - wenigen - Autofahrer, die nach 11.00 Uhr nicht mehr aus der Altstadt fahren konnten, wurden bisher nur abgemahnt, ab nun gibt es aber auch Strafen, so Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler. Dieser kündigte auch gleich an, dass die Polizei die Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit in der Fußgängerzone kontrollieren werde, weil bei allen Poller-Unfällen die Lenker zu schnell unterwegs gewesen seien.

Zum Teil wurde in der Zwischenzeit das System da und dort auch nachjustiert, etwa durch zusätzliche Haltelinien, Stopp- und Warnschilder, Änderungen bei der Induktionsschleife oder Rot-Grün-Ampeln. Bei entsprechender Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer wären diese Maßnahmen gar nicht nötig gewesen, sagte Morgner.

Fernbedienungen werden missbraucht
Feststellen mussten die Projektverantwortlichen auch mehrere Fälle von Missbrauch mit Fernbedienungen und Zufahrt-Codes. Padutsch kündigte hier scharfe Strafen an: Neben einer Geldstrafe von 200 Euro könnte auch die Fernbedienung und die Ausnahmegenehmigung zur Einfahrt eingezogen werden.

Nicht ganz zufrieden ist der Stadtrat in der rechten Altstadt, weil dort die Zufahrt derzeit teilweise noch möglich ist und auch entsprechend (aus)genutzt wird. Hier werde es noch zusätzliche Einfahrtssperren geben, die wegen diverser Baustellen aber zum Teil noch zwei Jahre auf sich warten lassen werden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).