Fr, 20. Oktober 2017

50 Insassen in Gefahr

01.07.2010 11:51

Reisebus mit defekten Bremsen auf der A7 gestoppt

Ein 58-jähriger Lenker ist am Mittwoch mit seinem Omnibus auf der A7 in Richtung Freistadt aus dem Verkehr gezogen worden. Das Problem: Bei dem Fahrzeug waren die Bremsen kaum mehr einsetzbar.

Im Bus befanden sich etwa 50 Reisende aus dem Großraum Linz Stadt, welche im Zuge einer "Kaffeefahrt" nach Krumau unterwegs waren. Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Neumarkt im Mühlkreis konnten den Reisebus am Autobahnparkplatz Denk anhalten. Bei der Kontrolle wurden schwere Mängel an den Bremsen festgestellt.

Übermüdet am Steuer
Weiters hatte der Lenker die erforderliche Ruhezeit von neun Stunden nicht eingehalten; dem georgischer Staatsbürger aus Regensburg wurde die Weiterfahrt untersagt. Durch Umsteigen der Reisenden in einen rasch angeforderten Postbus, der die Fahrgäste wieder nach Linz zurückbrachte, konnte die Wartezeit am Parkplatz entsprechend gering gehalten werden.

Anlässlich dieses Vorfalles warnt die Polizei erneut vor "Kaffeefahrten" nach Tschechien. Nach Angaben der Sicherheitsdirektion verbergen sich hinter solchen Angeboten fast immer Verkaufsveranstaltungen. In letzter Zeit haben sich bei der Behörde derartige Fälle gehäuft, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).