Do, 14. Dezember 2017

Beweissuche

30.06.2010 11:38

Scheidungsanwälte schnüffeln gerne auf Facebook

Wer sich gerade inmitten eines Scheidungsverfahrens befindet, sollte besser darauf achten, was er in sozialen Netzwerken von sich gibt. Denn laut einer Umfrage haben 81 Prozent der Mitglieder eines amerikanischen Verbands für Scheidungsanwälte binnen der letzten fünf Jahre schon einmal Beweise gesichtet oder genutzt, die sie auf Facebook, MySpace, Twitter und anderen sozialen Netzwerke gefunden haben.

"Oh, ich hatte schon ein paar lustige Fälle", sagte Linda Lea Viken gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Der Präsidentin des 1.600 Anwälte zählenden Verbands zufolge ist die Beweissuche in sozialen Netzwerken mittlerweile üblich. Am häufigsten gestöbert wird auf Facebook: 66 Prozent der Anwälte haben hier bereits Hinweise gefunden, "um die virtuelle Realität in ein ganz reales Scheidungsdrama zu verwandeln". Mit 15 Prozent abgeschlagen auf Platz zwei landet MySpace, gefolgt von Twitter mit fünf Prozent.

"Wir sagen unseren Klienten bereits wenn sie bei der Tür hereinkommen, dass wir ihr Facebook-Profil sehen wollen, und ermahnen sie, nichts zu schreiben, von dem sie nicht wollen, dass der Richter es liest", so Viken. Dabei sind es oftmals gar nicht die eindeutig zweideutigen Bilder mit der neuen Liebschaft, die während eines Scheidungsverfahrens für Komplikationen sorgen können.

Viken erinnert sich etwa an den Fall eines Mannes, der das alleinige Sorgerecht für seinen Sohn erstreiten wollte, im Internet seinen persönlichen Status jedoch mit "kinderlos" angab. In einem anderen Sorgerechtsstreit behauptete ein Mann, dass seine Ex-Frau sich nicht um das gemeinsame Kind kümmere und stattdessen auf Facebook lieber "Farmville" spiele, was über die Website exakt mit Zeitangaben belegt werden konnte.

"Du findest Informationen, die du normalerweise gar nicht bekommen würdest", schwört auch Anwalt Leslie Matthews auf die Beweissuche in sozialen Netzwerken. "Die Leute plappern ohne Unterlass in Facebook, geben im Verfahren aber vollkommen Gegensätzliches an", kritisiert er das fehlende Sicherheitsbewusstsein der Internetnutzer.

Damit sich das Online-Leben nicht plötzlich negativ auf das Scheidungsverfahren auswirkt, gibt der amerikanische Verband für Scheidungsanwälte seinen Klienten bereits Ratschläge. Einer lautet: "Die privaten Sicherheitseinstellungen heißen aus gutem Grund so. Finde sie, lerne sie kennen und nutze sie. Und bleib auf dem Laufenden, wenn Facebook die Einstellungen ändert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden