So, 17. Dezember 2017

Budgetdefizit

30.06.2010 10:46

Schwere Vorwürfe gegen Linzer Finanzstadtrat

Schwere Geschütze fährt ÖVP-Klubobmann Klaus Fürlinger gegen SPÖ-Finanzstadtrat Johann Mayr (Bild) auf: "Mayr verschwieg die negative Budget-Entwicklung monatelang", so Fürlinger, der nun regelmäßige Finanz-Informationen fordert. Für Aufregung sorgen auch hohe Spekulationsverluste durch Fremdwährungskredite.

"Aus dem geplanten Überschuss von 3,5 Millionen Euro wurde ein Defizit von 3,2 Millionen Euro, auch für die Jahre 2011 und 2012 drohen weitere Budgetdefizite. Wir möchten den Finanzstadtrat daher verpflichten, dem Gemeinderat quartalsmäßig über den Fortgang und den Stand der Finanzgebarung zu informieren, da nur so rechtzeitig Korrekturen angedacht werden können", begründete Klaus Fürlinger, warum er eine Verbesserung des Finanzcontrollings für dringend notwendig hält.

Beim zuständigen Finanzstadtrat Johann Mayr stoßen solche Forderungen auf wenig Gegenliebe: "Im Finanzausschuss geben wir laufend Berichte über die Entwicklungen ab, und zwar in der gleichen Form, wie es Landeshauptmann Josef Pühringer auf Landesebene macht. Wir haben keine Probleme, was die Transparenz der Zahlen betrifft."

Festhalten an Kredit-Geschäften
Nicht förderlich für die Finanzlage der Stadt sind auch die wegbrechenden Erlöse durch die Fremdwährungskredite: Zuletzt betrug etwa das Minus durch Spekulationen mit Schweizer Franken 4,8 Millionen Euro. "Insgesamt erzielten wir mit unseren Zinssicherungsgeschäften aber immer noch ein deutliches Plus", verteidigte Mayr diese Entwicklung. An ein Aufkündigen dieser Kredit-Geschäfte denke man jedenfalls nicht.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden