Do, 23. November 2017

ÖVP-Suchprogramm

30.06.2010 10:40

Hälfte der Lehrer im Land ob der Enns bis 2020 in Pension

"Die potenziellen Lehrer der Zukunft sitzen momentan noch selbst im Klassenzimmer", so ÖVP-Chef Josef Pühringer, der mit einem "Lehrersuchprogramm" samt Imagepolitur des Pädagogenberufes dem drohenden Personalmangel gegensteuern will. Denn bis 2020 wird die Hälfte der Lehrer im Land schon in Pension sein.

Während bis vor Kurzem viele Kandidaten noch auf der Warteliste standen, steht Oberösterreich nun ein Lehrermangel bevor. "Jetzt gehen bald die 'fetten' Lehrer-Jahrgänge in Pension", so Pühringer, der es für notwendig hält, dem Pädagogenjob eine höhere Wertschätzung beizumessen. Das Image sei schließlich oft auch Kriterium für die Berufswahl. Laut Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer seien zudem nur sechs Prozent der Pflichtschullehrer im Land unter 30 Jahre.

Darum will ÖVP-Bildungslandesrätin Doris Hummer mit der "Lehrersuche" auch im Klassenzimmer ansetzen: Schon vierte BHS- und siebente AHS-Klassen sollen so bereits in den Beruf hineinschnuppern dürfen. Interessierte können künftig auch bei Online-Selbsttests ihre Eignung fürs Lehramt ausloten. Neben dem  Image sollen auch Besoldung und Dienstrecht für die Zukunft "aufpoliert" werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden