Do, 14. Dezember 2017

See-Bühne bei Kopfing

30.06.2010 10:29

Uhu-Pärchen bringt geplante Theater-Arena zu Fall

Es sollte Oberösterreichs St. Margarethen werden – eine See-Bühne, die in einem stillgelegten Steinbruch bei Kopfing im Bezirk Schärding geplant war. Doch ein brütendes Uhu-Pärchen hat das Projekt, in das bereits viel Geld geflossen ist, nun wohl zu Fall gebracht.

Zahlreiche Privatinvestoren unterstützten mit Geldern in Millionenhöhe bereits die bisher nötigen Vorbereitungsarbeiten für die Theater-Arena inklusive See-Bühne und 1.500 Sitzplätzen. Zuletzt deponierten auch die Passauer Festwochen ihr Interesse an einer Zusammenarbeit.

ÖVP-Bürgermeister Otto Straßl erhoffte sich bereits eine künftige Goldgrube: "Zusätzlich zum Baumkronenweg hätten wir uns eine Wertschöpfung von vier bis fünf Millionen Euro erhofft." Doch aus dem Prestigeprojekt wird nun nichts. "Man hat festgestellt, dass ein Uhu-Paar in den Felswänden wohnt. Laut Naturschutz darf man da in der Umgebung überhaupt nichts tun und bauen", so der Ortschef.

Kein Naturschutz-Verfahren, keine See-Bühne
Die Investoren hätten sich daraufhin von den weiteren Planungen abgewendet, da niemand in Gutachten investieren wollte. Diese wären aber für eine Bewilligung notwendig, wie Naturschutzlandesrat Manfred Haimbuchner (FPÖ) betont.

"Dabei gibt es für das Projekt bisher ja nicht einmal ein Naturschutzverfahren, weil es eben auch noch keinen Antrag gab. Sich also jetzt auf Naturschutzbestimmungen zu berufen, ist wohl eher eine faule Ausrede." Fix ist: Wird kein Naturschutz-Verfahren eingeleitet – und danach sieht es jetzt aus – ist das ambitionierte Projekt endgültig gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden