Di, 24. Oktober 2017

Ex-Anwalt verurteilt

29.06.2010 07:48

Klienten um 2,8 Millionen € geprellt – vier Jahre Haft

Acht Jahre ist ein Salzburger Ex-Advokat auf der Flucht gewesen – mit seiner Freundin und 2,8 Millionen Euro Klientengeld. Vor Gericht kam nun die späte Einsicht: "Ich hätte nicht Anwalt werden dürfen. Ich konnte nicht wirtschaften. Das war mein größter Fehler." Zuletzt lebte er als Olivenbauer auf einem Landgut in der Toskana (Bild).

In der Nähe von Florenz vermietete der 59-Jährige mit seiner Freundin (40) Appartements an Urlauber und verkaufte Olivenöl. Bis zum 30. Juli 2009. Da klickten die Handschellen der italienischen Finanzpolizei.

Acht Jahre lang stand das Paar auf den internationalen Fahndungslisten, nachdem es im Oktober 2001 aus Salzburg verschwunden war. Am Montag schilderte der Angeklagte vor Gericht die Hintergründe: "1983 habe ich meine erste Kanzlei eröffnet. Sie ging anfangs gut. Ich habe Kredite für mein Haus und einen Porsche aufgenommen, rund zehn Millionen Schilling."

Selbstanzeige oder Flucht ins Ausland
Doch nach wirtschaftlichen Fehlschlägen wurde die finanzielle Situation immer trister. "Aber ich habe weiter in den Tag hinein gelebt. Wie ein Vogel Strauß. Erst 1999 sah ich: Es geht nicht mehr. Ich habe Treuhandgelder aufs Kanzleikonto gebucht, um Liquidität vorzutäuschen", so der 59-Jährige.

2001 gab's nur noch zwei Möglichkeiten: Selbstanzeige oder die Flucht ins Ausland. Der Anwalt wählte Variante zwei und überredete die Bürokauffrau, die er kurz zuvor kennengelernt hatte, ihm zu folgen. Mit im Gepäck: die Millionen der Klienten.

Vier Jahre Haft für Ex-Advokat
Deshalb hat die Staatsanwaltschaft beide wegen Veruntreuung angeklagt. Doch die 40-Jährige will erst im Dezember 2001 aus der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" erfahren haben, dass das Geld aus kriminellen Quellen stammt. "Ich bin davon ausgegangen, dass er gut situiert ist. Er hat gesagt, das Vermögen ist Schwarzgeld und stammt aus Aktienerlösen." Der Ex-Advokat, der für die Bürokauffrau seine Familie verlassen hat, bestätigte ihre Version.

Die Urteile: vier Jahre Haft für den Anwalt und zwei Jahre, davon acht Monate unbedingt, für seine Freundin. Der Staatsanwalt berief, die Angeklagten nahmen sofort an.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).