Mo, 20. November 2017

Ferngesteuert

28.06.2010 12:27

Google löscht Applikationen auf Android-Handys

Der Internet-Konzern Google hat Applikationen von Android-Handys ferngesteuert gelöscht. Über die implementierte Sicherheitsfunktion "Remote Application Control" entfernte das Unternehmen zwei Apps des Sicherheitsforschers Jan Overheide, die zeigen sollten, wie einfach Malware in die Telefone geschleust werden könne.

Zwar hatte der Sicherheitsexperte die Anwendungen "Twilight Eclipse Preview" und "RootStrap" bereits aus dem Android Market entfernt, einige User hatten die beiden Programme aber noch auf ihren Handys installiert. Google löschte diese deshalb aus der Ferne. Die Anwender erhielten die Nachricht, dass die Tools keinen Schaden angerichtet hätten.

Google hatte die Lösch-Funktion in Android eingebaut, um im Fall der Fälle die Ausbreitung von echter Malware zu verhindern. Wie Overheide erklärte, könne das Unternehmen zudem auch ferngesteuert Software auf den Handys installieren. Das könne unter Umständen auch zur Bedrohung werden, so der Experte. Etwa dann, wenn sich jemand in die Verbindung zwischen Google und Android-Telefonen einklinke und auf diesem Weg heimlich Malware ausführe.

Nicht nur Google, sondern auch Apple verfügt über eine Möglichkeit, ungeliebte Applikationen aus der Ferne zu löschen. Der iPhone-Hersteller machte davon bisher jedoch keinen Gebrauch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden