Mo, 18. Dezember 2017

Nach Bombendrohung

28.06.2010 13:58

Entwarnung in Linz - kein Sprengsatz gefunden

Eine Bombendrohung hat am Montagvormittag in Linz einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Ein Unbekannter hatte telefonisch eine Explosion im Gebäude der Wiener Städtischen, in dem auch die Landes-Zentrale der Bawag untergebracht ist, angekündigt. Das Haus wurde evakuiert, die Donaulände für eine halbe Stunde gesperrt. Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden.

Laut Polizei hatte der Anrufer gegen 8.30 Uhr eine Explosion für 12 Uhr angekündigt. Der Leiter der Landesdirektion der Versicherung schaltete sofort die Polizei ein. Daraufhin wurde das Haus geräumt, rund 100 Mitarbeiter in Sicherheit gebracht.

Ein Großaufgebot an Beamten durchsuchte mit Spürhunden das gesamte Haus nach explosiven Stoffen, fand allerdings nichts. Kurz vor dem angeblichen Explosionszeitpunkt wurde die Donaulände sicherheitshalber gesperrt.

Um 12.30 Uhr folgte die Entwarnung. Die Mitarbeiter der beiden Unternehmen durften wieder in ihre Büros, die Donaulände wurde für den Verkehr freigegeben. Der Hintergrund der Bombendrohung ist unklar, die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden