Di, 21. November 2017

Unsanfte Landung

28.06.2010 15:12

Prinz Harry bei Benefiz-Polospiel vom Pferd gefallen

Wohltätigkeit kann auch wehtun - diese Erfahrung hat nun auch Prinz Harry machen müssen, als er am Sonntag bei einem Benefiz-Polospiel in New York von seinem Pferd fiel und unsanft auf dem Boden landete. Der 25-jährige Sohn von Prinzessin Diana ließ sich aber von dem Sturz nicht aus der Fassung bringen. Er lächelte ins zunächst geschockt wirkende Publikum, stieg wieder auf und spielte weiter.

Harrys Mannschaft unterlag dem Team des Weltklasse-Polospielers Nacho Figueras aus Argentinien in der Verlängerung mit 6:5. Der Prinz steuerte immerhin zwei Punkte zum Ergebnis seiner Mannschaft bei.

Es war nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass Harry vom Polo-Pferd geplumpst ist. Auch im Februar bei einem Benefiz-Turnier auf Barbados hatte es den Prinzen nicht im Sattel gehalten.

Mit dem Benefiz-Spiel auf Governor's Island vor Manhattan wollte Harry, die Nummer drei der britischen Thronfolge, Geld für bedürftige Kinder in dem afrikanischen Königreich Lesotho sammeln. Er wolle das Werk seiner Mutter fortsetzen, sagte der 25-Jährige vor Spielbeginn. Die Preise für einen Zehn-Personen-Tisch im VIP-Bereich lagen zwischen 10.000 und 50.000 Dollar (8.134 bis 40.670 Euro).

Drei Tage im Zeichen der Wohltätigkeit
Überhaupt war der 25-Jährige am Wochenende ganz im Zeichen der Wohltätigkeit unterwegs und hat in New York ein straffes Programm absolviert. Fast alles dabei war für einen guten Zweck - meist ging es um Geld für Hilfsprojekte. So besuchte der Offizier der britischen Streitkräfte die amerikanische Offiziersschule in West Point, das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und warf den ersten Ball bei einem Baseball-Spiel.

In der Militärakademie war Harry mit einem Hubschrauber gelandet. Unklar blieb, ob seine Hoheit, selbst Helikopterpilot, am Steuerknüppel saß. Laut "New York Daily News" übte Harry auch mit amerikanischen Rekruten Schießen. "Er weiß genau, was zu tun ist", sagte ein West-Point-Oberst anerkennend. "Er weiß, wie man schießt und wie man sich bewegt." Ein Kadett sagte, Harry sei "echt ein Typ, der auf dem Boden geblieben ist".

Anschließend traf sich der Prinz auf der "Intrepid", einem als Museumsschiff dienenden Flugzeugträger aus dem Zweiten Weltkrieg, mit Veteranen. Bei UNICEF wurde ihm erklärt, wie die Vereinten Nationen Kindern helfen. Schließlich warf er beim Baseballspiel der New York Mets gegen die Minnesota Twins den ersten Ball - die Mets verloren deutlich. Am Sonntag spielte der Prinz schließlich noch Polo.

Die Einnahmen aus Harrys New-York-Trip sollen Hilfsprojekten seiner Mutter, der 1997 gestorbenen Prinzessin Diana, und seinem eigenen Projekt "Sentebale" für Afrika zugutekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden