Sa, 21. Oktober 2017

Neuer VP-SP-Zank

25.06.2010 16:44

Veritabler Streit um die Wachaubahn voll entbrannt

Über nichts lässt sich derzeit anscheinend so gut streiten wie über die Nebenbahnen - und die politischen Fraktionen nutzen das weidlich aus. Jetzt kritisierte SP-Nationalrat Ewald Sacher das "drohende Ende der Wachaubahn". Der Konter von VP-Landesrat Johann Heuras folgte umgehend: "Die Region hat endlich ein umfassendes Verkehrskonzept."

"Die Bahn ist über die Jahre unattraktiv geworden", ist die Bürgermeisterin von Dürnstein, Michaela Schwarz, überzeugt. Deshalb steige man im Pendlerverkehr auf Busse um. "Weil wir die Menschen direkt an ihr Ziel bringen können und das umweltfreundlicher ist."

Trotzdem bleibt die Gleisstrecke bis Emmersdorf erhalten – als Attraktion für Touristen. Schwarz: "Bei Großereignissen wie dem Wachaumarathon können wir dann zusätzlich neue, attraktive Zugsgarnituren einsetzen."

Schwarz hat mit ihren Amtskollegen ein "Mobilitätskonzept" für die Tourismusregion entworfen: Eingesetzt werden sollen Busse, Schiffe, Züge und Elektro-Mobile. "So bleibt die Bahntrasse im Weltkulturerbe erhalten", so Landesrat Heuras.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).