Mi, 22. November 2017

Patente verletzt

25.06.2010 08:22

Apple wirft Google-Partner HTC erneut Ideenklau vor

Apple verschärft seine Gangart gegenüber dem Konkurrenten HTC. Der kalifornische Elektronikkonzern hat eine neue Patentklage gegen die aufstrebenden Taiwanesen eingereicht. Wieder einmal geht es um Technologien, die Apple in seinem Erfolgshandy iPhone einsetzt und die HTC abgekupfert haben soll.

Apple sieht vier weitere seiner Patente verletzt, darunter den Fingerstreich auf dem Touchscreen, mit dem iPhone-Nutzer ihr Handy entsperren. In der Klageschrift, die Apple bereits am Montag vor dem Bezirksgericht von Delaware einreichte, fordern die Kalifornier Schadenersatz in ungenannter Höhe und ein Verkaufsverbot für die HTC-Geräte.

Die beiden Konzerne zanken sich seit März. Damals hatte Apple eine erste Klage eingereicht und HTC vorgeworfen, 20 seiner Technologie geklaut zu haben. Branchenkenner werteten das als mittelbaren Angriff auf Google. Denn HTC gilt als guter Partner des Internetkonzerns, der mit seinem Betriebssystem Android einer der schärfsten Rivale von Apple im boomenden Smartphone-Markt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden