So, 22. Oktober 2017

Videoüberwachung

25.06.2010 07:51

Big-Brother-Debatte um Kameras in Urfahr

Der Einsatz von Videokameras in Wiener U-Bahnen hat in Linz die Diskussionen über "Big Brother" in Bussen und Straßenbahnen erneut entfacht. Für Wirbel sorgen derzeit auch die Zweifel, die die Grünen an der Videoüberwachung am Hinsenkampplatz hegen.

Laut Exekutive hätten sich die Kameras dort aber nachweislich bewährt. "Videosysteme schrecken nachweislich potenzielle Täter ab – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln", unterstreicht ÖVP-Sicherheitssprecher Josef Hackl.

Einer Anfrage der grünen Nationalrätin Ruperta Lichtenecker, die eine Prüfung der Effizienz der Videoüberwachung an der Hinsenkamp-Unterführung nach sich zieht, steht Hackl skeptisch gegenüber: "Eine Einstellung wäre Irrsinn. Die Zahl an Sachbeschädigungen und Vergewaltigungsversuche ging nachweislich zurück. Die Kameras haben sich gut bewährt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).