Do, 23. November 2017

Laut Haselsteiner fix

25.06.2010 13:18

Private Westbahn wird im Dezember 2011 starten

Ihre Pläne für eine Privatbahn auf der Westbahnstrecke haben Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner und der frühere SBB-Manager Benedikt Weibel nun weiter erläutert. Haselsteiner, Dritteleigentümer der federführenden Rail-Holding, kündigte als Starttermin für die Strecke Wien-Salzburg den 11. Dezember 2011 an. Weibel, Aufsichtsratsvorsitzender der Rail-Holding, will die künftige Privatbahn nicht als Konkurrenten der ÖBB sehen: "Das ist ein Projekt für den Bahnmarkt, kein Projekt gegen die ÖBB".

"Ein jahrhundertealter Monopolist bekommt einen Mitbewerber", so Haselsteiner, der die Investitionen mit rund 130 Millionen Euro bezifferte: 110 Millionen als Anfangsinvestition für das Rollende Material, 10 Millionen für Wartungseinrichtungen und weitere 10 Millionen für Schulungen und Betriebsmittel. Natürlich rechne er mit einem erfolgreichen Investment, bei Fragen, wann er den Break-even erreichen wolle, legte sich der Bau-Löwe aber nicht fest. Auch über eine mögliche Expansion zu reden sei demnach noch zu früh: Einen Privatbahnbetrieb auf einer weiteren Strecke wollte er nicht ausschließen, zunächst müsse jedoch das Konzept auf der Westbahn aufgehen.

"Mehr Passagieraufkommen als derzeit möglich"
"Natürlich picken wir uns die Rosinen heraus, aber die ÖBB selber pickt sie ja nicht", meinte Weibel. Auf der Strecke Wien-Salzburg wäre viel mehr Passagieraufkommen als derzeit möglich, so der Schweizer, der von 1993 bis 2006 als Vorsitzender der Geschäftsleitung die Schweizer Bundesbahn (SBB) führte. Das Erfolgsrezept bei der SBB sei der Aufbau eines Netzes mit Umsteigeknoten zur ganzen bzw. halben Stunde gewesen. Nach 20 Jahren Arbeit am Projekt sei es schließlich im Dezember 2004 in Betrieb gegangen und von den Schweizern sehr gut angenommen worden, schilderte er.

Haselsteiner: ÖBB-"Scheißhäusel eine Zumutung" 
Die private Westbahn will vor allem bei Tempo und Kundenservice die ÖBB abhängen: Trotz mehr Stopps werde man die Strecke schneller bewältigen. Den Verspätungen aufgrund von Infrastruktur-Umbauten könne sich auch eine Privatbahn nicht entziehen, die Kunden sollen aber besser informiert werden. "Wir werden für bessere Kommunikation und Verständnis bei den Bahnkunden sorgen", kündigte Haselsteiner an. Auch bei der Sauberkeit will die private Westbahn punkten, was Haselsteiner mit drastischen Worten ausdrückte: "Es ist eine Zumutung für jede Dame, ein Scheißhäusel der ÖBB zu benutzen - und auch für viele Männer".

Die Rail-Holding AG, Muttergesellschaft der Westbahn Management GmbH, gehört zu je 35 Prozent der Haselsteiner Familien-Privatstiftung und der Stefan Wehinger Beteiligungs- und Beratungs GmbH. 30 Prozent hält die Schweizer Oldro AG.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden