Mi, 13. Dezember 2017

SP-Forderung

24.06.2010 17:36

Spekulanten sollen "endlich zur Kasse gebeten werden"

"Das Steuersystem ist extrem unfair, hart arbeitende Menschen tragen die Hauptlast!" - In diesem Lichte hat Sepp Leitner nun eine Bürgerbewegung für mehr Gerechtigkeit bei Abgaben ins Leben gerufen. Das Ziel: "Die Verursacher der Krise sollen zahlen", forderte der SP-Chef beim Start der Kampagne.

Viel Arbeit kommt auf die heimischen SP-Funktionäre zu. Denn unermüdlich sollen sie ab sofort die Pläne ihres Vorsitzenden für ein gerechtes Steuersystem unters Volk bringen. Leitner: "Die künftigen Abgabenerhöhungen dürfen nicht wieder die Falschen treffen." Die Richtigen hat der SP-Chef jedenfalls schon geortet: "Superreiche und Spekulanten sowie die Banken sollen jetzt endlich für die Finanzkrise, die sie verursacht haben, zur Kasse gebeten werden."

Eine weitere Forderung der Sozialdemokraten ist das Aus für riskante Aktiendeals mit Steuergeld. "Weil hohe Summen verspekuliert wurden, fehlen Mittel für sozialen Wohnbau in unserem Land", prangerte Leitner erneut die Veranlagungspolitik der VP an. 30.000 Unterschriften steuergeplagter Bürger sollen die Fairness-Pläne untermauern. SP-Sprecher Günter Steindl: "Dafür packen alle Funktionäre mit an."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden