Sa, 18. November 2017

Coup in St. Peter/Au

23.06.2010 15:00

41-Jähriger als Einbrecher gefasst - Komplizen flüchtig

Oft genug kommt die Polizei zu Einbrüchen zu spät, in St. Peter in der Au (Bezirk Amstetten) sind Kriminalisten in der Nacht auf Dienstag allerdings gerade rechtzeitig bei einem Tatort aufmarschiert. Eine Alarmanlage hatte die Beamten der örtlichen Polizeiinspektion auf den gerade stattfindenden Coup aufmerksam gemacht – die mutmaßlichen Täter offenbar aber nicht. Ein Mann konnte nämlich noch an Ort und Stelle festgenommen werden, ein anderer Verdächtiger flüchtete.

Als die Polizisten kurz nach 00.30 Uhr bei der zum Ziel der Gauner gewordenen Firma eintrafen, zeigte sich, dass die mutmaßlichen Täter offenbar noch gar nicht fliehen hatten können. Nach mehrmaliger Aufforderung der Beamten kamen zwei Personen – zunächst kooperativ wirkend – aus dem Gebäude.

Doch während einer der beiden, ein 41-jähriger Rumäne, angehalten und vorläufig festgenommen werden konnte, nahm der zweite Tatverdächtige lieber die Beine in die Hand und flüchtete: Die Fahndung nach ihm verlief bisher negativ.

Der 41-Jährige zeigte sich in den ersten Einvernahmen geständig, den Einbruch gemeinsam mit zwei Bulgaren begangen zu haben. Hinsichtlich weiterer ähnlich gelagerter Delikte werden noch Erhebungen geführt. Unabhängig davon ordnete die Staatsanwaltschaft die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt St. Pölten an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden