Mo, 20. November 2017

Huber bald vorm Kadi

23.06.2010 13:25

Novomatic verklagt den Geschäftsführer der Grünen

Novomatic hat den Landesgeschäftsführer der Grünen, Thomas Huber, wegen dessen Vorwurf geklagt, das Glücksspielunternehmen würde "Gesetze umgehen". Damit verbunden ist auch ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung. Die Novomatic-Anwälte erachten die Anschuldigung als "ehrenbeleidigend und kreditschädigend". Huber betonte am Mittwoch allerdings, er werde "keine einzige Äußerung zurücknehmen".

Bei der am Landesgericht St. Pölten eingebrachten Klage auf Unterlassung und Widerruf mit einem Streitwert von gesamt 55.600 Euro geht es um "elektronisches Spiel- und/oder Unterhaltungsgerät mit einer Lichteffektvorrichtung", das Novomatic im November 2009 als Patent anmeldete. Huber hatte diesbezüglich vor etwa zwei Wochen u.a. in einer Aussendung betont, dass dieses Gerät Spielern "weiterhin ermöglichen" solle, "an mehreren Automaten gleichzeitig zu spielen - was ja mit der (zu dem Zeitpunkt nicht beschlossenen, Anm.) Glücksspielnovelle verboten werden soll". Die "Erfindung" der Novomatic "hilft also dabei, die neue Gesetzesregelung zu umgehen", resümierte der Landesparteimanager.

Novomatic weist wiederholte Kritik Hubers zurück
Dem widerspricht das Unternehmen mit Sitz in Gumpoldskirchen in der nun eingebrachten Klage. Gegenstand der Patentanmeldung seien "passive - also Glücksspielapparate von außen 'beleuchtende' - Lichteffekte, die keinen Einfluss auf den Spielverlauf haben oder auch nur nehmen können".

Er "habe null Angst", betonte Huber am Mittwoch im Zusammenhang mit der zivilrechtlichen Klage. Sollte es zu einer Verhandlung kommen, wolle er vielmehr "aufzeigen, wie Novomatic arbeitet" und "Umfeld, Scheinheiligkeit, Doppelbödigkeit" des Unternehmens darstellen. Er werde "keinen Informanten nennen", jedoch Zeugen benennen, mit denen er die "Vernetzungen der Novomatic genau aufzeigen" wolle. Nach wie vor nicht glauben will Huber, dass eine Patentanmeldung erfolgt sei, "damit ein Automat glitzert". Dass er geklagt worden ist, sei eine "bewusste Entscheidung" der Novomatic, weil er "nicht immuner Abgeordneter" ist.

Huber appelliert an Ablehnung des Glücksspielgesetzes
Huber nützte die Pressekonferenz am Mittwoch auch zu einem "Appell an den Bundesrat": Die Länderkammer solle dem im Nationalrat beschlossenen Glücksspielgesetz nicht zustimmen, sondern die Vorlage zurückweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden