Mo, 11. Dezember 2017

Prächtiger Verdienst

23.06.2010 10:05

Michael Jackson inzwischen reicher als zu Lebzeiten

Der Tod hat Michael Jackson einen prächtigen Verdienst beschert. Ohne die Verschwendungssucht des Popstars und dank des Booms, den sein Tod ausgelöst hat, ist die Vermögensmasse um 250 Millionen Dollar gestiegen. Davon profitieren seine drei Kinder, seine Mutter und karitative Stiftungen.

Die Verwalter seines Erbes haben inzwischen die heikle Finanzlage vor seinem Tod in den Griff bekommen und tragen seit einiger Zeit einen Schuldenberg von mehr als 500 Millionen Dollar (403 Millionen Euro) ab.

Im ersten Jahr nach dem Tod seien allein 70 Millionen Dollar an Schulden zurückgezahlt worden, teilten die Verwalter mit. Darunter sei auch eine fünf Millionen Dollar schwere Hypothek auf Jacksons Familienanwesen in Los Angeles gewesen. Die Zuflüsse reichten außerdem aus, um die laufenden Zinsen zu decken.

Eine kurzer Überblick über die Geschäfte der Vermögensverwalter zeigt, dass die Einnahmen sogar größer sein könnten als durch die geplanten Konzerte, mit denen Jackson seine Finanzen retten wollte:

"This Is It" spielt 252 Millionen Dollar ein
Ein Vertrag mit Sony über den Verkauf unveröffentlichter Ton-Aufnahmen garantiert dem Nachlass Einnahmen von 200 Millionen Dollar über sieben Jahre. Allein im ersten Jahr kamen schon 125 Millionen Dollar zusammen. Der Film "This Is It" spielte weltweit 252 Millionen Dollar ein. Sony zahlte dafür vorab 60 Millionen Dollar an die Verwalter des Erbes. Durch den Verkauf von DVDs kommt noch eine unbekannte Summe hinzu.

Die Vermarktungsrechte für Fanprodukte und ein Computerspiel brachten 26 Millionen Dollar vorab, es könnten aber noch mehr werden. Die Rechte an Jackson-Songs erlösten 25 Millionen Dollar, weil die Lieder besonders oft im Radio gespielt und viele Platten verkauft wurden. Die Rechte an Beatles-Songs und an den Werken anderer Künstler, die Jackson zu 50 Prozent gehörten, brachten unerwartet hohe Einnahmen von elf Millionen Dollar.

Eine Neuauflage der Jackson-Autobiographie "Moonwalk" und Erinnerungs-Tickets für seine abgesagten Konzerte führten zu Einnahmen von 25 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden