Do, 23. November 2017

Erste Annäherung

23.06.2010 16:29

Frau stirbt nach Kunstfehler - gespag zahlt Grab

Nachdem Ärzte den Tod seiner Frau bei der Geburt des vierten Kindes verschuldet haben und sich der Witwer Harald Thallinger aus Pinsdorf (im Bild am Grab seiner Gattin) im Stich gelassen fühlte, hat sich jetzt eine Annäherung abgezeichnet: Die gespag als Spitalsbetreiber zeigte sich gesprächsbereit und kündigte an, die Kosten für die Grabstätte der Toten zu bezahlen.

Das berichtete am Mittwoch Anwältin Karin Prutsch bei einer Pressekonferenz in Graz. "Eine halbe Stunde vorher habe ich das Mail der gespag bekommen und sehe es als gutes Zeichen." Sie betont: "Herr Thallinger verlangt nur, was ihm gesetzlich zusteht und er nicht bekommen hat." So müsse er pro Monat 3.900 Euro für die Betreuung der vier Kinder bezahlen, die gespag habe aber nur 3.000 Euro überwiesen und diesen Betrag seit März auf ein Drittel gekürzt.

Prutsch weiter: "Es geht nicht um eine Million Euro oder andere kolportierte Summen. Sondern es geht um Trauer und Schmerzensgeld. Und auch das nur in einer Höhe von 10.000 bis 20.000 Euro pro Kopf."

Ihr Mandant sei sehr verzweifelt, sie werde ihn jetzt auf dem gesetzlichen Weg im Kampf um sein Recht und das der Kinder begleiten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden