Sa, 18. November 2017

Dunkelsteiner Wald

22.06.2010 09:12

Steinbruch: Bischof will friedliche Lösung

Der Streit um einen weiteren Steinbruch bei Paudorf im Bezirk Krems hat sich zugespitzt. Gegner des Abbaus im Dunkelsteiner Wald klagen, dass weder die Betreiber noch der Abt von Stift Göttweig als Grundeigentümer zu Verhandlungen bereit seien. Indes fordert Bischof Klaus Küng die Konfliktparteien auf, Frieden zu schließen.

Seit Monaten laufen Anrainer aus Paudorf und Umweltschützer gegen den Gesteinsabbau im Dunkelsteiner Wald Sturm. Zuletzt wurde nach einer Demo vor Stift Göttweig mit einer Petition um ein persönliches Gespräch mit dem Abt als Grundeigentümer ersucht. „Doch unsere Bitten wurden bisher nicht erhört“, klagt ein Sprecher der Bürgerinitiative. Auch ein Brief an die Steinbruchfirma wegen eines Verhandlungstermins blieb unbeantwortet.

Über Initiative der FP ist auch Bischof Klaus Küng mit dieser Causa befasst. In Grundstücksfragen sei das Stift zwar nicht der Diözese unterstellt, doch „wir beobachten den Fall genau“, heißt es in St. Pölten. Und weiter: „Der Bischof erwartet eine friedvolle Lösung.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden