Sa, 18. November 2017

Pferde scheuen

21.06.2010 16:49

Poller sorgen für Nervenkitzel in der Salzburger Altstadt

"Die Pferde scheuen noch ein bisschen - aber sie werden sich schon gewöhnen." Fiakerfahrer Franz Wörister reagierte trotz der tierischen Anspannung am Montag gelassen auf die Inbetriebnahme der Poller in der Salzburger Altstadt. Auch unter den Autofahrern machte sich Nervosität breit, ob denn der 80 Zentimeter hohe Nirosta-Zylinder tatsächlich auf Knopfdruck in den Boden surrt...

Magistratsmitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun, um den Lieferanten und Anrainern bei der Steuerung der Fernbedienung zu helfen. Ob durch dieses "Abwehrsystem" in Zukunft weniger Autos in die Fußgängerzone einfahren, darüber herrschte geteilte Meinung.

Pferde reagieren skeptisch
Einem Fiakerfahrer stiegen um 11.45 Uhr vor dem versenkbaren Poller in der Franziskanergasse jedenfalls die Schweißperlen auf die Stirn. Die Fernbedienung wollte nicht so funktionieren, wie er es bei der Nachschulung vergangenen Mittwoch gelernt hatte. "Du musst fünf Meter ran und noch länger den Einser drücken, dann geht er runter", erklärte ihm ein pensionierter Kollege. Als endlich das rote Licht blinkte und sich der Zylinder piepsend in Bewegung setzte, folgte die nächste Stresssituation.

Die Vierbeiner spitzten die Ohren, spannten ihre Körper an und zögerten. Ein Pferd ging einen Schritt rückwärts. "Der will nicht mehr drüber", rief der Kutscher verzweifelt. Doch mit anfeuernden Zurufen nahm er die "Hürde" im schnellen Trab doch noch erfolgreich. Da der Poller sicherheitshalber erst eine Minute nach der Überfahrt der Fiaker in die Höhe fährt, soll ihn der Kutscher mit einem zweiten Knopfdruck hochfahren lassen. Sonst könnte ein "illegaler" Autofahrer mit entwischen.

Magistratsmitarbeiter stehen helfend bereit
"Vierzehn Tage noch, dann hat sich das eingespielt", kommentierte ein Passant das Schauspiel. Die Poller erzeugten nicht nur bei den Fiakern ein mulmiges Gefühl. Autofahrer mit Ausnahmegenehmigungen näherten sich dem "Bollwerk" mit skeptischem Blick. Viele ließen sich von den Magistratsmitarbeitern, die noch die ganze Woche jeweils bis 13.00 Uhr als Helfer positioniert sind, die Funktion der Fernbedienung erklären. "Zwei Sekunden lang drücken", ist schon zum Standardsatz für den Beamten in der Kaigasse geworden.

Während eine Anrainerin im Porsche erleichtert lächelnd passieren konnte, war für drei Oldtimer-Chauffeure Endstation. Sie hätten sich "verfahren", gaben sie an. Ein Oberösterreicher versuchte noch mit seinem Pkw in die Pfeifergasse zu flüchten, doch ein fixer Poller versperrte ihm dort den Weg. Auch er war zur Umkehr gezwungen.

Wer nicht rauskommt, muss zur Polizei
"Das wird noch ein Chaos geben", runzelte ein Fußgänger die Stirn. "Wenn du dich mit dem Auto dicht an das vordere dran hängst, dann kommst ohnehin durch", animierte er zum "Schwarzfahren". Einige Autofahrer steuerten die falschen Poller an und sorgten für kurze Staus. Denn mit der Fernbedienung können nur bestimmte Poller versenkt werden. Wer nicht mehr raus kommt - das betrifft auch Lieferanten, die länger als bis 11.00 Uhr in der "Fuzo" sind, muss sich auf der Polizeiinspektion Rathaus einen Code abholen. "Und Strafe zahlen", konstatierte der Beamte trocken.

Trotz Rollstuhl nicht mehr mit dem Auto zum Arzt
Ob die 14 versenkbaren und 22 fixierten Poller tatsächlich weniger Autoverkehr bewirken, darüber waren die Meinungen geteilt. "Bei knapp 3.000 Ausnahmegenehmigungen glaub ich das nicht", sagte ein Pensionist. Erwin Dürnberger (75), Bewohner in der Kaigasse, hofft auf eine Verbesserung. Er kritisierte aber, dass seine gehbehinderte Frau, die im Rollstuhl sitzt, nicht mehr von der Tochter mit dem Auto zum Arzt gebracht werden kann. "Der Behindertenschlüssel sperrt nur bei dem Poller am Mozartplatz. Gegen die Einbahn kann man ja nicht in die Kaigasse fahren".

Ärger bei Betroffenen
Einige Geschäfte zeigten sich gar nicht erfreut über das Poller-System. "Für uns wird es immer schlechter. Kunden können nicht mehr zufahren. Zu den großen Einkaufsmärkten am Stadtrand wird der O-Bus verlängert. Uns Kleine lassen die Politiker im Stich", hieß es aus der Parfümerie Pitter in der Dreifaltigkeitsgasse, wo wenige Meter davor ein Poller installiert wurde. Anrainer der nahe gelegenen, "pollerlosen" Bergstraße befürchten, dass die Straße zum Schleichweg in die Linzergasse verkommt. "Wenn es große Probleme gibt, kann man noch nachbessern", beruhigte Planungsstadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste).
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden