Fr, 15. Dezember 2017

Zu Sommerbeginn

21.06.2010 09:30

Nach Pechsträhne soll langsam Sonne scheinen

Laut Kalender hat am Montag der Sommer begonnen – mit einem Wetter wie sonst Ende Oktober. Elf bis 17 Grad sind das höchste der Gefühle, dabei ist das schon ein Fortschritt gegenüber dem Sonntag: "Wärmepol" war Linz mit mageren 13,5 Grad, in Frankenmarkt waren es gar nur 9,2 Grad. Zum Vergleich: Am 20. Juni 2007 schwitzte Linz bei 35 Grad im Schatten.

Dazu war es am Sonntag in ganz Oberöstereich trüb und regnerisch. In Reichenau im Mühlkreis wurden gerade einmal 9,7 Grad Tageshöchstwert gemessen, auch Windischgarsten – sonst stets im Spitzenfeld bei Sonne und Hitze zu finden – blieb mit 9,8 Grad unter dem Zehnerwert. Fast Allerheiligenwetter, doch es geht immer noch schlimmer: Im salzburgerischen Bad Gastein schneite es sogar bei 5,9 Grad.

Ab Dienstag sollte es dann wirklich wieder bergauf gehen, verspricht ZAMG-Meteorologe Alexander Ohms. Aber nur langsam. "Die Leute sind ungeduldig, aber es wird nicht von einem Tag auf den anderen schön. Das lästige Tief vom Osten her bleibt leider hängen, Mittwoch werden wir die 20 und erst zum Wochenende hin die 25 Grad erreichen."

Pechsträhne
Auch wenn für die Meteorologen solche Schlechtwetterphasen wie derzeit nichts Ungewöhnliches sind, wundert sich auch Ohms über die Häufigkeit. "Mir ist aufgefallen, dass heuer immer die schlechteste aller möglichen Varianten eingetreten ist, stets nur die kälteste Luft angesaugt wurde, die nur irgendwo herumgeströmt ist." So sah der Trend für das Sommeranfangs-Wochenende erst gar nicht schlecht aus, Ohms hielt die 12-Grad-Möglichkeit für einen unwahrscheinlichen Ausreißer nach unten – und dennoch bekam genau diese den Wetter-Zuschlag.

Wenn er sich die Wettermodelle von Neufundland über Moskau bis Marokko anschaut, fielen kalte Ströme heuer stets auf Mitteleuropa und damit auch Österreich. "Es könnte auch einmal dasselbe mit der Hitze passieren – wie im Jahrhundertsommer 2003."

Und wie sieht es mit der Prognose für das kommende Wochenende aus? "Nach dem Trend positiv – und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn's nichts wird."

von Hedwig Savoy, "OÖ Krone" und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden