Di, 24. Oktober 2017

LKH Bad Ischl

19.06.2010 13:40

Größter Arbeitgeber des Inneren Salzkammergutes

Noch unter Kaiser Franz Josef ist vor 100 Jahren das Bad Ischler Krankenhaus eröffnet worden. Abseits der medizinischen Basisversorgung ist das LKH mittlerweile auch zu einem wertvollen regionalen Wirtschaftsfaktor geworden. Bis zum Jahr 2015 werden vor Ort 23,5 Millionen Euro in neue Zu- und Umbauten investiert.

"Mit 545 Arbeitsplätzen ist das Krankenhaus Bad Ischl der größte Arbeitgeber im Inneren Salzkammergut", betont gespag-Vorstand Karl Lehner. Auch Landeshauptmann Josef Pühringer gratulierte zum runden Geburtstag des Hauses. "Das Landeskrankenhaus leistet für das eng geknüpfte Netz der Gesundheitsversorgung seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag."

Bis 2015 steht die Realisierung vieler Zu- und Umbauten wie neue Operationssäle, der Neubau der Physiotherapie und der Umbau des Ambulanzzentrums an. Seit April hat das Krankenhaus mit Klaus Buttinger (im Bild mit Pflegedirektorin Eva Hayböck, Bürgermeister Hannes Heide, kaufm. Dir. Georg Stögner) einen neuen Ärztlichen Direktor. Dieser plant, die Zusammenarbeit mit anderen Spitälern wie dem Krankenhaus Vöcklabruck zu intensivieren. "Das medizinische Leistungsniveau wird so noch weiter gehoben."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).