Di, 17. Oktober 2017

13 Millionen fehlen

19.06.2010 10:26

Denkmalschutz kämpft um Geld für die Kollegienkirche

13 Millionen Euro kostet die dringend nötige Restaurierung der Kollegienkirche im Herzen Salzburgs. "Wir kämpfen um jeden Euro", erzählt Ronald Gobiet, Leiter des Denkmalamtes. Es geht vor allem um das Innere des barocken Meisterwerkes von Fischer von Erlach. Mit Spenden und Subventionen wurde zwar die Renovierung der prachtvollen Apsis finanziert – aber zur Fortsetzung der Arbeiten klafft ein Millionenloch.

"Die Kollegienkirche ist ja ein Herzensprojekt", gesteht Hofrat Gobiet (im Bild). "Sie ist wirklich ein prächtiger Bau, aber sie hat keine eigene Kirchengemeinde und es gibt auch nur geringe Einnahmen. Deswegen ist es so hart, das Geld für die Restaurierung aufzutreiben", berichtet der Leiter des Denkmalamtes.

13 Millionen Euro kostet die gesamte Renovierung der 1707 geweihten Universitätskirche – bisher ist aber nicht einmal die Hälfte aufgebracht. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) zahlte aus eigener Tasche die Außenrestaurierung. "3,18 Millionen Euro", sagt Herbert Gregor von der BIG. "Im Dachstuhl war der Hausschwamm, der hat die Konstruktion zerfressen. Das haben wir erneuert und die Fassade gemacht. Für die zwei Türme sind 400.000 Euro bereit."

Hoffen auf internationale Gönner
Sonst ist Ebbe: Spenden und Subventionen finanzierten nur die Arbeiten an der Apsis – "die ist fast fertig. Am 3. Juli geben wir die Staubwand weg, dann sieht sie wieder aus wie zur Barockzeit", freut sich Gobiet. Die Arbeiten sollten im Querhaus und im hinteren Turm fortgesetzt werden – doch da fehlen Millionen. Gobiet trieb Geld beim "World Monuments Fund" in Paris auf, die Festspiele werden ein Benefizkonzert geben. Jetzt hofft Gobiet auf Hilfe von Bund und BIG – und auf internationale Gönner. 1920 fand Max Reinhardt internationale Sponsoren, um die Kirche zu renovieren – vielleicht geht das erneut.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden