Mi, 18. Oktober 2017

Inspektor Zufall

18.06.2010 09:30

Raubüberfall in Linz nach 26 Jahren doch noch geklärt

Die Polizei dürfte einen Raubüberfall auf einen Goldschmied geklärt haben - und das nach gut 26 Jahren. Zwei Verdächtige sind von der Kripo im Hinblick auf die 1983 verübte Tat ausgeforscht worden.

Dramatische Szenen ereigneten sich am 7. Dezember 1983 in der Linzer Innenstadt: Zwei bewaffnete Männer stürmten eine Goldschmiede und bedrohten den Besitzer und seinen Mitarbeiter. Die beiden Überfallopfer wurden in einen Geschäftsraum gesperrt, die Unbekannten flüchteten mit mehreren Schmuckstücken. Obwohl der mutige Goldschmied durch eine Glasscheibe sprang und die Unbekannten verfolgte, konnten diese entkommen.

26 Jahre gingen ins Land - dann ermittelten Beamte gegen einen 46-Jährigen wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Polizisten vernahmen den Linzer - und wurden misstrauisch. Der Verdächtige soll laut Polizei am Überfall mitgewirkt haben, dies auch zugeben und seine Tat bereuen.

Spur schon 2003
Bald war auch ein zweiter Verdächtiger ausgeforscht. Der 56-jährige Fliesenleger aus dem Bezirk Linz-Land soll laut Ermittlern ebenfalls am Raub beteiligt gewesen sein. Dieser bestreitet jedoch alle Vorwürfe.

Dabei war der 56-Jährige bereits 2003 ins Visier der Kripo geraten: Die Beamten stellten bei ihm die Tatwaffe des Raubes sicher. Für eine Anklage hatte das aber nicht ausgereicht. Nun, sieben Jahre später, werden beide Verdächtigen auf freiem Fuß wegen bewaffneten Raubes angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).