Sa, 18. November 2017

Keine Hilfe für Opfer

17.06.2010 16:38

Betroffene bleiben auf Schäden durch Grundwasser sitzen

Hunderte Hausbesitzer in Niederösterreich müssen in Angst um ihr meist hart erarbeitetes Eigenheim leben. Denn der momentan stellenweise extrem hohe Grundwasserspiegel sorgt für viele überflutete Keller im Land. "Auf diesen Schäden bleiben wir dann auch noch sitzen", klagen viele Opfer. Besonders betroffen: das Weinviertel oder das Tullnerfeld.

Wenn das Grundwasser bis in die Keller vordringt, sind Schimmel und Schäden sicher - Entschädigungen gibt es dafür aber nicht. Denn die Opfer müssten der Baubehörde, also der Gemeinde, fahrlässiges Verhalten nachweisen können. Und das ist im Regelfall nicht möglich. "Dass der Wasserspiegel in den vergangenen Jahren permanent steigen würde, war nicht vorherzusehen", heißt es.

Davon haben die Betroffenen natürlich nichts. Denn sie müssen selbst für die hohen Renovierungskosten aufkommen. Ein kleiner Trost: Bis Jahresende gibt es noch eine Landesaktion, die das Abdichten und Sanieren der Keller unterstützt.

Zu den Unglücklichen zählt aktuell zum wiederholten Mal Peter Spielvogel (64) aus Oberzögersdorf bei Stockerau. "Alles steht unter Wasser. Das Auspumpen ist sinnlos, weil nichts abrinnen kann. Ich schwimme quasi mit meinen Möbeln." 60 Häuser in der Siedlung sind betroffen. Ein kleiner selbst errichteter Damm zum Schutz wurde jetzt verstärkt. Was den Pensionisten ärgert: "Seit 1986 haben wir das Land achtmal um Hilfe gebeten. Passiert ist aber nichts."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden