Fr, 24. November 2017

Mobilfunkmarkt

17.06.2010 14:32

2009 telefonierten Österreicher 21,2 Mrd. Minuten lang

Der Mobilfunkmarkt in Österreich wächst weiter. 2009 ist die Anzahl der Gesprächsminuten um acht Prozent auf 21,2 Milliarden gestiegen, bei den SMS gab es eine Zunahme um 22 Prozent im Vergleich zu 2008 auf 5,8 Milliarden. Wachstumstreiber bleibt das mobile Breitband. Die Nutzerzahlen haben sich 2009 um 33 Prozent auf 1,29 Millionen erhöht. Gleichzeitig sind aber die Umsätze der Mobilfunkbetreiber um vier Prozent auf 3,3 Milliarden Euro gesunken.

Gründe für die Einbußen sind die sinkenden Roaming- und Interconnectiongebühren sowie der intensive Wetterbewerb, sagte Michael Krammer, Präsident des Forum Mobilkommunikation (FMK) und Orange-Chef. Die Branche setze auf wirtschaftliche Impulse durch die weitere Verbreitung von mobilen Technologien.

15 Prozent der Österreicher haben bereits einen mobilen Breitband-Zugang. Damit liegt die Alpenrepublik bei der Verbreitung derartiger Dienste weit über dem EU-Schnitt und rangiert im Länder-Vergleich an dritter Stelle hinter Finnland und Portugal. Als Grund dafür führte Krammer die mangelnde Qualität des Festnetz-Breitbandes in Österreich - verglichen mit anderen europäischen Staaten - an. "Diese Lücke haben die Mobilfunker genutzt."

Auch Datenvolumen legt kontinuierlich zu
Auch beim Datenvolumen, das über das Mobilfunknetz transportiert wird, ist Österreich Spitzenreiter. 2009 lag die Zahl bei 16,3 Millionen Gigabyte, für 2010 rechnet das FMK mit einer Verdoppelung und bis 2015 mit der 32-fachen Datenmenge. Das hieße, dass auf jeden Österreicher fünf Gigabyte mobile Datennutzung pro Monat fielen.

Bei den Gesprächsminuten gibt es seit Jahren eine kontinuierliche Steigerung: 2007 waren es 16,8 Milliarden, 2008 19,6 Milliarden und 2009 21,2 Milliarden Minuten. Ähnliches gilt für den SMS-Versand. 2007 sind 3,3 Milliarden Kurznachrichten versendet worden, 2008 waren es 4,7 Milliarden und im vergangenen Jahr 5,8 Milliarden. Gleichzeitig sind die Kosten für Telefonieren und das Versenden von SMS gesunken.

2009 haben Handy-Nutzer in Österreich 7,3 Millionen Notrufe abgesetzt (20.000 täglich). An vorderster Stelle liegt bei der Anzahl der tatsächlich zustande gekommenen Verbindungen der ÖAMTC (120), gefolgt von Euro-Notruf (112), Polizei (133), Rettung (144), ARBÖ (123), Ärztenotdienst (141), Rat auf Draht (147), Telefonseelsorge (142), Feuerwehr (122), Bergrettung (149) und Gasgebrechen (128).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden