So, 19. November 2017

Krebs-Risiko

16.06.2010 13:51

WHO-Studie neu analysiert: Handys doch gefährlich?

Erst vor einem Monat hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Interphone-Studie über ein mögliches höheres Gehirntumor-Risiko durch Mobiltelefonie publiziert. Darin zeigte sich generell kein Hinweis für eine erhöhte Gefährdung (siehe Infobox). Doch eine erneute Analyse und die Korrektur von Fehlerquellen bringt offenbar Hinweise auf ein um 25 Prozent höheres Risiko als in der Interphone-Studie angegeben.

Die neue Analyse (Re-Evaluation of the Interphone Study: Application of Correction Factor") wurde jetzt beim 32. Jahrestreffen der Gesellschaft für Bioelektromagnetik in Seoul in Südkorea präsentiert. Der Wiener Umwelthygieniker Michael Kundi, der an der Arbeit beteiligt war, meinte dazu: "Die Interphone-Studie zeigt einige Fehler. Sie hat im Grunde ergeben, dass mobiles Telefonieren sogar einen schützenden Effekt vor Gehirntumoren hätte." Dies - so der Experte - dürfte auf einem Auswahlfehler der Probanden beruhen. Zudem sei die Benutzung von Schnurlos-Telefonen ausgeklammert worden.

"Wir haben kalkuliert, wie groß der enthaltene Fehler sein muss, wenn eine sehr kurze Verwendung von Mobiltelefonen sich (wie eben in der Interphone-Studie, Anm.) nicht in einer erhöhten Tumorrate niedergeschlagen hat", erklärte Kundi. Auf diese Weise kamen die Wissenschaftler auf ein gegenüber der ursprünglichen Auswertung der Untersuchung um ein um etwa 25 Prozent erhöhtes Risiko für Tumore.

Bei einseitiger Benutzung über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren stieg damit die Gefährdung für das Entstehen eines Glioms vom Faktor 1,24 auf 1,51. Das ist statistisch signifikant. Pro Jahr Mobiltelefon-Gebrauch erhöhte sich das Risiko ebenfalls um je 25 Prozent und blieb nicht annähernd gleich, wie bisher in anderen Studien angenommen.

Kundi: "Es war immer die Frage, ob das Tumorrisiko nur eine Befürchtung oder ein reales Risiko darstellt. Aber es ist kein Artefakt." Die Gefährdung bei intensivem und langem Gebrauch von Mobiltelefonen (inklusive Schnurlos-Telefonen) sei nicht sehr hoch, aber offenbar vorhanden. Er versuche jedenfalls mit dem Handy so sparsam wie möglich umzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden