So, 19. November 2017

Linz-Marathon

16.06.2010 08:13

Strecke um 200 Meter zu kurz - alle Zeiten ungültig

Der heurige Linz-Marathon hat ein skandalöses Nachspiel: Die elfte Auflage am 11. April betrug nicht die erforderlichen 42,195 Kilometer, sondern war um 201,56 Meter zu kurz. Die erzielten Zeiten sind damit alle ungültig und der Linz-Marathon hat sich zur Lachnummer der Lauf-Szene gemacht. Der Österreichische Leichtathletikverband (ÖLV) reagierte am Dienstag sofort und entzog Linz auch den Status als Qualifikations-Marathon für die nächste WM.

Statt ins Glück rannte der Linz-Marathon heuer ins Verderben. Eine solche Panne darf wirklich nicht passieren. Die Strecke war zwar offiziell vermessen worden, doch beim Lauf selbst fehlte eine Schleife beim Wendepunkt in Steyregg. Laut Organisator Ewald Tröbinger war der Streckenteil aus Sicherheitsgründen verkehrspolizeilich nicht genehmigt. Die fehlenden 200 Meter hätten aber im Rennverlauf nachgeholt werden müssen.

Der Skandal von Linz war nach der Auswertung von TV-Aufnahmen aufgeflogen. Leidtragende sind alle Läufer, die um den Lohn ihrer Leistung kommen. Der ÖLV gab bekannt, dass keine der Zeiten von Linz 2010 in Rekord- oder Bestenlisten geführt werden darf. Natürlich wurde auch der Europa- und der Weltverband informiert.

Auch Zweifel an Vorjahren
Zwar geht der ÖLV davon aus, dass in den vergangenen Jahren, wo auf derselben Strecke gelaufen wurde, alles korrekt war. Doch die Zweifel an Topzeiten, die früher in Linz gelaufen wurden, finden nun erst recht einen Nährboden. Insider halten beispielsweise bis heute den Linz-Streckenrekord von 2:07:33 durch den Ukrainer Oleksandr Kuzin (2007) für absolut unrealistisch.

Der ÖLV nahm Linz sofort den Quali-Status für die WM weg, war aber gegenüber den Topathleten fair. Die Zeiten von Christian Pflügl (2:16:58) und Florian Prüller (2:20:52) werden als EM-Limit fürs Marathonteam akzeptiert.

von Olaf Brockmann (OÖ Krone) und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden