Mo, 18. Dezember 2017

11.735 Bewerber

15.06.2010 16:15

200 Wohnungen zu wenig in Linz - zwei Jahre Wartezeit

"Der Bedarf an geförderten Wohnungen steigt, durch die Einsparungen des Landes bei der Wohnbauförderung werden im Jahr 2010 aber um 200 Wohnungen in Linz zu wenig gebaut, um den Bedarf einigermaßen decken zu können", schlägt GWG-Aufsichtsratsvorsitzender und SPÖ-Vizebürgermeister Klaus Luger Alarm.

Luger fordert in diesem Zusammenhang für das kommende Jahr mindestens 700 neue geförderte Wohnungen für Linz, um den Rückgang zumindest tewilweise auffangen zu können. "Ein Jahr können wir durchtauschen, aber wir müssen den Plan, jedes Jahr mindestens 500 geförderte Wohnungen in Linz zu errichten, auf alle Fälle bis zum Ende dieser Legislaturperiode durchhalten."

Bei der gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz sind derzeit 11.735 Bewerber vorgemerkt (2006: 9.200), davon 4.871 mit besonderer Dringlichkeit. Luger befürchet, dass durch einen drohenden Wohnungsengpass diese Zahlen ansteigen könnten.

Zwei Jahre warten auf eine Wohnung
"Dies würde natürlich auch die durchschnittliche Wartezeit bis zu einer Wohnungsvergabe verlängern, die im Jahr 2009 zwei Jahre und vier Monate betrug und somit im Vergleich zu vergangenen Jahren sogar wieder etwas kürzer geworden ist."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden