Sa, 18. November 2017

Ärger im Weinviertel

14.06.2010 17:42

Geld für Straßenbau fehlt - Anrainer zittern vor Verkehr

Die Wirtschaftskrise sowie ein riesiger Schuldenberg bei der Asfinag sorgen dafür, dass hochrangige Verkehrsprojekte wackeln, weil das Geld dafür fehlt. Der Bau von Schnellstraßen im Marchfeld und im Traisental verzögert sich daher. Herbe Kritik setzt es dafür von den Grünen : "Da keine Alternativen geplant wurden, rollen Lkws und Autos weiterhin durch viele Orte!"

Seit Jahren hoffen lärmgeplagte Anrainer im Weinviertel auf die Marchfeld-Schnellstraße. Aber der Spatenstich wurde nun erneut aufgeschoben. "Damit verzögert sich auch der Bau von Ortsumfahrungen für Strasshof, Gänserndorf sowie Deutsch-Wagram", klagt Amrita Enzinger.

Für die Abgeordnete der Grünen fehlt in der VP-Verkehrspolitik ein Ersatzplan. Enzinger: "In vielen Landesteilen wurden Bahnlinien, die jetzt Alternativen bieten würden, sträflich vernachlässigt oder überhaupt gleich stillgelegt." Ausbaden müssten die Misere die Bürger. "Die versprochene Verkehrsentlastung bleibt aus", so Enzinger.

Grüner Seitenhieb auf die Landesfinanzen: "Hätte man die verspekulierten Steuermittel noch, wäre genug Geld für Nebenbahnen und sogar für die von der VP forcierten Busse da!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden