Di, 17. Oktober 2017

Würg!

14.06.2010 12:03

90 Prozent der Fertigsalate laut AK-Test bedenklich

Jetzt haben wir den Salat: Laut einem Test der Arbeiterkammer (AK) in Linzer Supermärkten sind neun von zehn Fertigsalat-Packungen alles andere als einwandfrei einzustufen. Bei der Frischware weht ein frischerer Wind: Hier sind 70 Prozent unbedenklich.

Das Ergebnis: Fünf Proben waren für den menschlichen Verzehr ungeeignet, drei wurden als „wertgemindert“ eingestuft. Bei allen untersuchten Fertigsalaten sei der Vitamin-C-Gehalt niedrig oder nicht nachweisbar gewesen, berichtete Georg Rathwallner von der AK. Außerdem würden diese Produkte rascher verderben, weil sie vor dem Verpacken geschnitten und gewaschen werden.

Tipps zum gesunden Genuss
Der Konsumentenschützer rät, generell zu frischem Salat zu greifen. Wer dennoch verpackte Ware kaufen will, müsse zumindest einige Dinge beachten: Sind welke und verfärbte Blätter oder zu viel Wasser in der Packung, sollte man besser die Finger davon lassen, weil hier Bakterien einen guten Nährboden vorfinden, so Rathwallner.

Bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum sollten beim Kauf noch drei bis vier Tage Zeit sein. Vor der Zubereitung empfiehlt es sich, den Salat gründlich mit kaltem Wasser zu waschen, um so vorhandene Keime zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden