Mi, 18. Oktober 2017

Aktuelle Studie

13.06.2010 18:04

Sitzenbleiben beschert Schülern nur Frust

Statt Schüler durch sinnloses Sitzenbleiben zu entmutigen, sollten die Kinder lieber besser gefördert werden – das ist das Ergebnis einer internationalen Studie namens TIMMS. Bildungsforscher sehen das Sitzenbleiben als Irrweg. Das wird beim großen "Krone"-Zeugnistelefon am Montag sicher auch ein Thema sein.

Das Sitzenbleiben sollte theoretisch den Schüler für die nächste Schulstufe fit machen – doch die internationale Vergleichsstudie TIMMS zeigt klar, dass damit in Wirklichkeit das Gegenteil erreicht wird. Das zwangsweise Wiederholen bewirkt sogar, dass die betroffenen Schüler noch weniger lernen können.

Statt als Hilfestellung werde das Sitzenbleiben als Bestrafung empfunden, das Selbstvertrauen zerstört. Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) hatte bereits im vergangenen September einen Versuch gestartet, das Sitzenbleiben abzuschaffen.

Sie setzt sich für ein Kurssystem ähnlich wie an Universitäten ein. Wer in einem Fach Probleme hat, wiederholt nur dieses und bekommt gezielten Förderunterricht. In fast allen anderen europäischen Ländern ist das Wiederholen einer ganzen Schulstufe auch aus Kostengründen abgeschafft worden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).