Di, 21. November 2017

Aus CDK getürmt

13.06.2010 12:55

Teenager entfacht im Tiergarten Feuer für Videoclip

Offenbar für einen Videoclip hat am Samstagabend ein 13-jähriger Schüler zwei Blumentöpfe im Salzburger Tiergarten angezündet. Der Bursche alarmierte dann über Notruf die Feuerwehr und filmte den Einsatz mit seinem Handy. Er wurde von der Polizei aufgegriffen und in die Jugendpsychiatrie der Christian-Doppler-Klinik (CDK) zurückgebracht, aus der er getürmt war.

Die brennenden Blumentöpfe unter dem Vordach des Zoo-Restaurants hätten auf das Gebäude übergreifen können, hieß es am Sonntag seitens der Polizei. Da aber gleich nach der Entzündung um 20.34 Uhr der Notruf einging und die Berufsfeuerwehr rasch am Einsatzort war, "wurde eine Feuersbrunst verhindert".

Schüler gestand sofort
Bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Brandstifter fiel den Polizisten in der Nähe des Tiergartens der verdächtige Schüler auf, der gerade mit Schweizerkrachern zündelte. Er gab an, dass er mit zwei Freunden über das Haupttor des Tiergartens geklettert war und die Blumentöpfe mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt hatte. Die Überprüfung seines Handys ergab, dass er vier Videoclips gedreht hatte.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich schließlich heraus, dass die beiden genannten Freunde gar nicht dabei gewesen waren. Laut Polizei handelte es sich bei der Aussage um eine reine Schutzbehauptung des Burschen - er soll das Feuer alleine gelegt haben. Außerdem dürfte der Teenager schon im April einen Kleinbrand in der Stadt Salzburg entfacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden