Fr, 15. Dezember 2017

Test in der Altstadt

13.06.2010 11:13

Feuerwehr, Polizei und Rettung üben den Poller-Notfall

Wenn Retter ausrücken müssen, zählt jede Minute. Auch in der Salzburger Altstadt, wo jetzt ein Ring aus Pollern alle illegalen Fahrer aussperrt. Polizei, Rettung und Feuerwehr rückten deshalb zum großen Test aus. Die zufriedene Bilanz: "Es funktioniert!" Die neuen Sperren verschwanden auf Knopfdruck.

36 Poller werden mit Ende Juni alle unliebsamen Gäste aus der oft so hoffnungslos verparkten Stadt verbannen. Einsatzkräfte müssen aber trotzdem blitzschnell durchkommen. Die Salzburger Einsatzorganisationen wurden daher mit Fernbedienungen ausgestattet.

Perfekter Ablauf
Am Freitag um 11 Uhr ging dann der probemäßige Poller-Alarm ab. Stadtpolizei, Rettung und ein Löschzug der Feuerwehr rückten aus. Und alles passierte nach Plan: Auf Knopfdruck versenkten die Retter die neuen Straßensperren und die Einfahrt zum Mozartplatz war frei.

"Es ist alles perfekt abgelaufen", ist auch Salzburgs Branddirektor Eduard Schnöll (im Bild) zufrieden. Einzige Panne: Am Rande der Poller-Probe passierte ein kleiner, privater Blechschaden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden