Mi, 13. Dezember 2017

Hitze macht durstig

12.06.2010 11:35

In Schlangenlinien und mit 1,88‰ auf der A10 unterwegs

Mit 1,88 Promille Alkohol im Blut hat sich am Freitagnachmittag ein 41-jähriger Autofahrer aus dem Lungau noch für fahrtüchtig gehalten. Trotz der erheblichen Alkoholisierung setzte sich der Landwirt hinters Steuer und fuhr auf der Tauernautobahn (A10) in Schlangenlinien Richtung Salzburg. Autobahnpolizisten stoppten den Betrunkenen bei der Raststätte Eben im Pongau. Er musste seinen Führerschein abgeben.

Der Lenker aus St. Michael im Lungau gab an, an dem heißen Tag vier Bier getrunken zu haben. Dennoch habe er angenommen, dass er seinen Wagen ohne Beeinträchtigung lenken könne. Er wird jetzt bei der Bezirkshauptmannschaft St. Johann angezeigt.

Weiterer Alkolenker verursacht Unfall in Thomatal
Ebenfalls am Freitagnachmittag ignorierte ein Landwirt aus dem Lungau seine Alkoholisierung und fuhr laut Polizei mit 2,06 Promille auf der Thomataler Landesstraße nach Thomatal. Im Ortsteil Gruben kam der Pkw des 48-jährigen Einheimischen gegen 17.45 Uhr ins Schleudern und prallte gegen ein entgegenkommendes Auto, das ein 22-jähriger Student aus Graz lenkte. Verletzt wurde bei dem Crash niemand, an beiden Fahrzeugen entstand jedoch erheblicher Sachschaden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden