Sa, 25. November 2017

380-kV-Leitung

11.06.2010 14:32

Salzburg kämpft gegen Zerstörung des Gaisbergs

Noch ist nicht fix, dass die Trasse für den zweiten Abschnitt der 380-kV-Leitung über den Gaisberg als eines der wichtigsten Naherholungsgebiete der Salzburger führen wird. Doch die Überlegungen lassen im Magistrat und bei vielen Salzburgern die Alarmglocken schrillen. "Wir haben Parteistellung und werden in allen Verfahren zu den Höchstgerichten gehen", wehrte sich Bürgermeister Heinz Schaden am Freitag gegen die Pläne des Verbunds.

Dem Vernehmen nach soll am 22. Juni eine mit der Trassenfindung für den zweiten Teil der Salzburgleitung beauftragte Expertenkommission ihre Ergebnisse präsentieren. Der zweite Abschnitt der Leitung führt von Elixhausen im Norden der Stadt Salzburg nach Kaprun. Es gebe immer mehr Hinweise, dass von der Expertenkommission eine Variante vorgeschlagen werde, die über den Heuberg, den Nockstein und den Gaisberg führe, erklärte Hans Kutil, Sprecher der Bürgerinitiative "Rettet Guggenthal/Heuberg" und betroffener Anrainer. "Eine Schnapsidee", wie sich Stadtchef Schaden ärgert.

"Durchsichtige und miese Motive"
Seit 20 Jahren bemühe sich die Stadt, das Naherholungsgebiet Gaisberg zu attraktivieren und den Hausberg erlebbar zu machen. "Jetzt soll die 380-kV-Leitung aus ziemlich durchsichtigen und miesen Motiven das alles zerstören", schimpfte Schaden. Der Grund, auf dem dieser Teil der Trasse projektiert wird, gehört zum überwiegenden Teil den Österreichischen Bundesforsten. "Die wollen Geld verdienen und außerdem sind dort weniger Anrainerbeschwerden zu erwarten", sagte Schaden: "Wir werden uns das nicht gefallen lassen."

5.000 Unterschriften brachten Parteistellung
Durch das Sammeln von Unterschriften hat sich die Stadt Parteistellung bei der für die Leitung notwendigen Umweltverträglichkeitsprüfung erkämpft. Binnen weniger Stunden wurden in Salzburg 5.000 Unterschriften gesammelt - 200 reichen für die Zuerkennung der Parteistellung. Man werde in allen betroffenen Materien und allen relevanten Verfahren Einspruch erheben und alle juristischen Möglichkeiten ausnützen, kündigte Schaden an.

Wackelt Status als Weltkulturerbe?
Der Stadtchef fürchtet durch die geplante Leitung über den Gaisberg auch um den Status der Salzburger Altstadt als Weltkulturerbe. Er sei kürzlich in Dresden gewesen, wo der Bau einer Elbebrücke, die weit von der eigentlichen Weltkulturerbezone entfernt sei, zur Aberkennung des Status geführt habe, sagte Schaden. Die UNESCO beobachte solche Planungen und Eingriffe in die Landschaft sehr genau. Die 70 Meter breite Schneise mit den Masten würde fast vom gesamten Stadtgebiet, vom nördlichen Flachgau und von Bayern gesehen werden, sagte Schaden.

Ihrem Protest Ausdruck verleihen wollen die Stadt und die Bürgerinitiative am kommenden Sonntag mit einer Sternwanderung auf den Gaisberggipfel.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden