So, 19. November 2017

Debatte um Spitäler

11.06.2010 13:08

Sobotka: „In NÖ wird kein Standort geschlossen!“

Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka (VP) hat am Freitag in der Krankenhaus-Debatte bekräftigt, dass in Niederösterreich "kein einziger Standort geschlossen" werde. Es gehe um eine "dezentrale medizinische Versorgung in allen Regionen". Sobotka erinnerte auch daran, dass die Spitäler in Niederösterreich in den vergangenen Jahren reformiert und unter einer Führung zusammengefasst worden seien.

Anstalten mit weniger als 300 Betten zu schließen, würde für Niederösterreich bedeuten, dass man 14 Häuser zusperren und etwa 6.000 Mitarbeiter entlassen müsste, betonte der Landes-Vize am Freitag.

Er verwies außerdem auf den österreichischen Strukturplan für Gesundheit, in dem festgehalten sei, dass 90 Prozent der Bevölkerung innerhalb von 30 Minuten ein Spital erreichen können müssten. Das Zusperren von Häusern mit weniger als 300 Betten würde eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum mit sich bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden