Fr, 20. Oktober 2017

Werbung am iPhone

10.06.2010 12:31

Google wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor

Der US-Internetriese Google hat dem Computerhersteller Apple Wettbewerbsbehinderung vorgeworfen. Die veränderten Nutzungsbedingungen für die neue Werbeplattform iAd errichteten künstliche Hürden für Googles Handywerbung auf dem iPhone, erklärte der zu Google gehörende Werbedienstleister AdMob.

Faktisch machten die neuen Nutzungsbedingungen Werbung am iPhone für Google unmöglich: Nutzungsstatistiken dürfen nur mehr von hauptberuflichen Werbedienstleistern erhoben werden. Explizit ausgeschlossen sind "Entwickler oder Anbieter von mobilen Geräten, Betriebssystemen oder Entwicklungsumgebungen" - was Google wohl disqualifiziert.

"Die Veränderung liegt nicht im Interesse von Anwendern und Entwicklern", schreibt Omar Hamoui, der Gründer AdMobs. Das Unternehmen war kürzlich von Google für 750 Millionen Dollar (624 Millionen Euro) übernommen worden. AdMob könnten die neuen Geschäftsbedingungen tatsächlich beträchtliche Umsatzeinbußen bescheren: Ein Drittel der Anzeigen laufen derzeit am iPhone. Google plane deshalb, Protest gegen die neuen Nutzungsbedingungen einzulegen.

Junger, heiß umkämpfter Markt
Mit der am 1. Juli startenden Werbeplattform drängt Apple in einen Markt, der noch in den Kinderschuhen steckt. Die Erwartungen an Werbung auf mobilen Endgeräten sind hochgesteckt, aber noch ist der Umsatz im Vergleich zu Onlinewerbung auf traditionellen Computern klein. Google will über AdMob natürlich am Kuchen mitnaschen und seine Vormachtstellung bei Suchwerbung am PC auch auf mobile Endgeräte übertragen.

Am Montag hatte Steve Jobs bei der Vorstellung des Phone 4 Google den Kampf angesagt (siehe Artikel in der Infobox). Grund dürfte sein, dass sich Apple auf dem Smartphone-Markt einer immer stärkeren Konkurrenz durch den Internetgiganten und dessen Handy-Betriebssystem Android ausgesetzt sieht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).