So, 22. April 2018

Mitarbeiter im Visier

10.06.2010 09:16

Fahnder ermitteln - Geldwäsche über Konten von Toten?

Geldwäsche-Skandal rund um eine Salzburger Bank: Im Mittelpunkt steht ein gekündigter Mitarbeiter der kleinen, aber feinen Privatinvest AG. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft: Millionen sollen über Konten von Toten geflossen sein. Jetzt gab es Hausdurchsuchungen, Bundeskriminalamt und Steuerfahndung ermitteln.

Die Privatinvest Bank AG mit Sitz in der Salzburger Griesgasse und einer Zweigstelle in Wien verwaltet Hunderte Millionen Euro von vermögenden Kunden. Vor Kurzem von der Zürcher Kantonalbank übernommen, steht das Geldinstitut im Mittelpunkt einer heiklen Causa. Die Ermittlungen hat das Bankhaus mit einer Anzeige gegen einen Ex-Mitarbeiter selbst ins Rollen gebracht. Am Dienstag bekamen das Bankhaus und die Filiale in der Hegelgasse im ersten Wiener Bezirk bei einer Hausdurchsuchung unerwarteten Besuch der Fahnder.

Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2008
Die Staatsanwaltschaft geht seit 2008 dem Verdacht nach, dass der gekündigte Angestellte Millionen über Konten, für deren Gründung die Namen von Toten missbraucht wurden, "gewaschen" hat. Jetzt gab es erste Hausdurchsuchungen und Befragungen. Ein Mitglied der Geschäftsführung zur "Krone": "Wir kooperieren voll mit Staatsanwaltschaft und Finanzmarktaufsicht!"

von Christoph Budin und Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden