Di, 17. Oktober 2017

Pfütze unter Waggon

09.06.2010 11:03

Großeinsatz wegen Säurealarm am Bahnhof Gnigl

Ein scheinbar gefährlicher Einsatz hat sich am Dienstag für die Berufsfeuerwehr in Salzburg im Endeffekt als völlig harmlos entpuppt: Aus einem Kesselwaggon am Bahnhof in Gnigl war eine Flüssigkeit, vermutlich hochgiftige und ätzende Chloressigsäure ausgetreten. Die Experten stellten aber fest: Es war nur Kondenswasser!

ÖBB-Mitarbeiter schlugen kurz nach 11 Uhr Alarm: Unter einem Kesselwaggon hatte sich eine Pfütze gebildet. Da dieser ursprünglich Chloressigsäure geladen hatte, wurde ein Austritt der gefährlichen Flüssigkeit befürchtet.

Gasdichte Anzüge und Atemschutz
"Wir rückten mit 24 Mann aus. Zuerst sperrten wir den Bereich rund um den Waggon ab", schildert Feuerwehr-Einsatzleiter Horst Reiter. Er und seine Kameraden trugen alle gasdichte Anzüge und Atemschutzgeräte. "Wir haben das Leck im Waggon gestopft. Dann sahen wir uns die ausgetretene Flüssigkeit an. Es war lediglich Kondenswasser", berichtet Reiter. Er konnte Entwarnung geben.

"Vor dem Befüllen mit Säure wird der Waggon mit Wasserdampf aufgewärmt. Normalerweise pumpt man die letzten Tropfen am Ende ab. Das dürfte hier vergessen worden sein", erläutert Reiter. Chloressigsäure führt beim Einatmen zu schweren Verätzungen im Hals. Das in Salzburg umgeladene Mittel war für einen deutschen Chemiebetrieb bestimmt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden