Fr, 22. September 2017

Unfälle in Serie

09.06.2010 17:23

Dritter tödlicher Crash in NÖ binnen zwei Tagen

Nachdem schon am Dienstag zwei Menschen gestorben waren hat sich die tödliche Unfallserie in Niederösterreich auch am Mittwoch fortgesetzt: Ein verlorenes Holzstück löste einen fatalen Crash auf der A1 bei St. Pölten aus. Nachdem schon mehrere Pkws darüber gefahren und beschädigt worden waren, musste ein Fahrzeug anhalten und wurde von einem nachkommenden Wagen gerammt (Bild) - dessen Lenker erlitt beim Aufprall tödliche Verletzungen.

Zu dem Unfalldrama war es kurz nach 8 Uhr im Gemeindegebiet von Obergrafendorf (Bezirk St. Pölten) gekommen. Der Lenker eines VW-Busses mit Anhänger, von dem "vermutlich aufgrund mangelnder Ladungssicherung", so die Sicherheitsdirektion, mehrere Holzstaffel gefallen waren, wurde von Beamten der Autobahnpolizei Amstetten angehalten. Der 40-jährige Rumäne soll zuvor mit seinem Gespann nur kurz auf dem Pannenstreifen angehalten und anschließend seine Fahrt in Richtung Salzburg fortgesetzt haben.

Der 56 Jahre alte Wiener war mit seinem Auto rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen auf dem Pannenstreifen stehenden, unbesetzten Pkw geprallt. Der Wagen prallte in weiterer Folge gegen die rechte Seitenleitschiene und schleuderte dann quer über alle Fahrspuren. Der Mann aus Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Wegen der Holzteile auf der Fahrbahn hatten sich laut Polizei bereits vor der tödlichen Karambolage neun Verkehrsunfälle ereignet. Die Autos waren beim Überfahren der Gegenstände beschädigt worden. Eines dieser Fahrzeuge war jener am Pannenstreifen abgestellte Pkw, den der 56-jährige Wiener mit seinem Wagen rammte.

Der von einer Streife der Autobahnpolizeiinspektion Amstetten angehaltene Rumäne wurde der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt. Die A1 blieb in den Vormittagsstunden im Abschnitt St. Pölten-Süd - Loosdorf gesperrt.

Auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten
Ein 57-jähriger Mann aus Herzogenburg erlag am Dienstag nach einem Crash auf der L113 zwischen Herzogenburg und Traismauer (Bezirk St. Pölten-Land) im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Aus bisher unbekannter Ursache geriet ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Tulln auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, kam auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw, welcher von dem 57-Jährigen gelenkt wurde. Der 26-Jährige wurde vom Notarzthubschrauber in das Hanusch-Krankenhaus nach Wien geflogen. Der 57-Jährige wurde vom Notarzthubschrauber in das Landesklinikum St. Pölten eingeliefert, wo er wenig später starb.

Betagter Biker stirbt nach Kollision mit Pkw
Am Dienstagnachmittag kam es auf der LB27 im Gemeindegebiet von Gloggnitz zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Motorradfahrer. Eine 39-Jährige fuhr mit ihrem Pkw aus Richtung Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) kommend in Fahrtrichtung Payerbach. Plötzlich bog ein 80-jähriger Mann mit seinem Motorrad auf diese Straße ein, nachdem er kurz zuvor angehalten hatte. Die Pkw-Lenkerin versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der betagte Biker erlag auf der Fahrt ins Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Autolenkerin musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall schwer beschädigt.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden