Mo, 18. Dezember 2017

176 Opfer abgezockt

09.06.2010 01:21

Fremde Luxus-Villen angeboten: Quartett vor Gericht

Böses Erwachen für 176 Teilnehmer einer Immobilien-Lotterie im Internet: Vier Salzburger sollen nämlich zwei Luxus-Häuser angeboten haben, die ihnen gar nicht gehörten. Jetzt stand das Quartett vor Gericht. Ein Beteiligter wurde schuldig gesprochen.

Das Angebot klang verlockend: Mit hübschen Fotos wurden die beiden Top-Immobilien – eine am Wörthersee in Kärnten und eine in Gran Canaria – im Internet angepriesen. Zum Lospreis von 99 Euro sollten beide Luxus-Häuser versteigert werden. 176 Interessierte kauften insgesamt 225 Lose um gut 22.000 Euro – doch zu einer Auktion sollte es gar nicht kommen.

Stattdessen fand die dubiose Immo-Lotterie am Dienstag am Landesgericht ein Nachspiel. Die Anklage: Betrug! Jene drei Beschuldigten, die am Dienstag vor Richterin Brigit Dunzendorfer erschienen sind, stritten alle Vorwürfe ab. Der Hauptangeklagte wurde schließlich wegen fahrlässiger Krida zu zwei Monaten bedingt verurteilt. Die anderen Beteiligten wurden freigesprochen.

"Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden