Sa, 16. Dezember 2017

Deutscher im Glück

09.06.2010 01:14

Paragleiter überlebt 200-Meter-Absturz mit Prellungen

Glimpflich ist der Absturz eines Paragleiters am Dienstag in Dorfgastein ausgegangen. Der Mann aus Freital (Deutschland) war in knapp 2.000 Metern Seehöhe am Startplatz bei der Bergstation Fulseck losgestartet. Nach gut einer halben Stunde geriet der Paragleit-Pilot aber in ein Windloch.

Das Ziel des Piloten war zunächst Dorfgastein – und der Flug verlief ohne Probleme. Nach gut einer halben Stunde dann plötzlich das Windloch. Der Schirm klappte in sich zusammen - und schon raste der Deutsche (44) aus einer Flughöhe von gut 2.200 Metern fast 200 Meter in die Tiefe und stürzte in einen freien, schroffen Felshang.

Ein Wanderer hatte den Unfall beobachtet und sofort die Hilfskräfte alarmiert. Der Paragleit-Pilot hatte aber offensichtlich einen Schutzengel bei sich. Denn er erlitt bei dem Absturz lediglich Prellungen und eine Gehirnerschütterung. Er wurde mit dem Rettungshelikopter ins Unfallkrankenhaus nach Schwarzach geflogen.

"Salzburger Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden