So, 19. November 2017

Glücksspiel

08.06.2010 16:23

1.173 einarmige Banditen im Land ob der Enns erlaubt

Suchtkranke Glücksritter sollen mit 500-fachen Gewinnen angelockt – und mit zehnfachen Einsätzen abgezockt werden. 1.173 legale Spielautomaten sollen pro Jahr 20 Millionen Euro in die Landeskasse spülen, wenn nächste Woche das neue Bundesgesetz beschlossen wird, das als "Gangstergesetz" bezeichnet wurde.

"Eine gemeingefährliche Schnapsidee mit Suchtgeldgarantie", nennt der Grüne Peter Pilz die Novelle. Sie erlaubt einen Automaten für 1.200 Einwohner, statt 50 Cent fünf oder zehn Euro Einsatz und statt 20-Euro-Gewinne 10.000-Euro-Jackpots.

Das neue Gesetz soll zwar die 3.500 verbotenen einarmige Banditen in Oberösterreich reduzieren und auf 1.173 limitieren, aber erstmals kontrollieren und besteuern. Denn das seit 18 Jahren bestehende Verbot hat nichts gebracht.

"Soko Glücksspiel"
Das neue Gesetz hingegen bringt viel Geld in die Kassen der öffentlichen Hand und dreier privater Konzessionäre. Neben dem Branchenführer Novomatic könnten sich die Gerätehersteller TAB aus Traun, AMATIC aus Rutzenmoos, WEBAK aus Gmunden, APEX in  Kefermarkt, Funworld in Schörfling oder das oberösterreichische Firmengeflecht Kajot bewerben, wenn sie den Kriterienkatalog erfüllen.

"Wenn ein Automat nicht online ist, ist er nicht zu kontrollieren – und damit illegal", so Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl. Er ist froh, dass den bisherigen Manipulationen ein Riegel vorgeschoben wird. Zur Überwachung wird eine eigene "Soko Glücksspiel" gegründet und geschult. Sie dürfte sich rentieren.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden