Mi, 22. November 2017

Tierschutzhaus

07.06.2010 17:28

Neues Grundstück statt desolater „Giftruine“

Die Mitarbeiter des Wiener Tierschutzhauses in Vösendorf (Bezirk Mödling) dürfen Hoffnung schöpfen. Wie berichtet, zerstören aggressive Chemikalien im Erdreich die Fundamente und Mauern. Jetzt hat man jedoch ein passendes Areal für einen Neubau gefunden. Verhandlungen zwischen der Stadt Wien und der Ortsgemeinde laufen.

„Die Bundeshauptstadt besitzt zahlreiche Grundstücke in unserem Ort“, sagt Friedrich Scharrer, SP-Bürgermeister von Vösendorf. Auf einem dieser Gelände an der Laxenburger Straße könnte das neue Asyl für die Vierbeiner in Not errichtet werden. Scharrer: „Wir wissen um die dramatische Situation im Tierheim.“

Kürzlich sperrte die Behörde den Katzentrakt. Bereits seit längerem werde um einen neuen Standort verhandelt. „Wir haben das Areal nahe unserem Bauhof vorgeschlagen“, sagt Scharrer. Der Grund stehe im Eigentum Wiens, bei der nötigen Sonderwidmung biete man Unterstützung. Auf politischer Ebene sei alles klar. In Wiens Rathaus hüllt man sich dazu in Schweigen

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden