Fr, 24. November 2017

Pläne vom Tisch

07.06.2010 13:52

Streit um Hallstatt-Denkmalschutz beigelegt

Der Streit zwischen den Hausbesitzern von Hallstatt im Bezirk Gmunden und dem Denkmalamt ist vorerst beigelegt. Bürgermeister Alexander Scheutz hat nach einem Gespräch mit Kulturministerin Claudia Schmied (beide SPÖ) erklärt, dass der Ensembleschutz für die Ortschaft vom Tisch sei.

Die Gespräche seien sehr erfreulich verlaufen, hieß es seitens der beiden Politiker. Immerhin seien beide Seiten "an der Erhaltung von Hallstatt in seiner historischen und ästhetischen Vielfalt interessiert."

Dies solle aber nicht über einen Eingriff in die Privatrechte geschehen, sondern über den Dialog mit den Einwohnern. Ziel sei es, einen "Weltkulturerbe-Entwicklungsplan" zu erstellen.

Einwohner auf Barrikaden
Die Pläne des Bundesdenkmalamtes, rund 150 Gebäude - darunter zahlreiche Privathäuser - unter Ensembleschutz zu stellen, hatten in der 900-Seelen-Gemeinde Hallstatt in den vergangenen Monaten für große Aufregung gesorgt.

Eine Bürgerinitiative hat bereits über 7.500 Unterschriften dagegen gesammelt. Unterschrieben haben nicht nur über 90 Prozent der Hausbesitzer, sondern auch zahlreiche weitere Unterstützer, so Scheutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden